karlhoedl
    Das Jubeljahr
    Das Jubeljahr hat eine kirchengeschichtliche Entstehung und knüpft direkt an das biblische Erlassjahr an, einem alle 50 Jahre gewährten Schuldenerlass und Besitzausgleich. Im hebräischen Kulturkreis erlangten Sklaven mit dem fünfzigsten Geburtstag ihre Freiheit.
    Im Jänner 2014 bin ich fünfzig Jahre alt geworden, trotzdem muss ich weiterhin arbeiten und meine Schulden bezahlen, aber ich habe dieses besondere Jahr zum Anlass genommen meine vielen Reisen in einem persönlichen Tagebuch zu dokumentieren. In diesem Tagebuch befindet sich eine Sammlung an Bildern von ungemachten Hotelbetten. Diese Betten geben Zeugnis von meinem da gewesen sein. Mein Körper schreibt Spuren ein, so wie Licht auf fotografischem Bildträger es macht und somit Zeugnis von etwas Dagewesenem gibt.
    Doch meine Spuren sind flüchtig und können nur mit Hilfe der Fotografie fixiert werden, da der Zimmerservice am Morgen ein neues Laken über das Bett zieht und damit meine hinterlassenen Spuren des da gewesen seins wieder auslöscht. Um den Hotelbetten einen geographischen Bezug zu geben fotografierte ich auch noch mein Umfeld, vorgefundene Dinge, Kuriositäten oder den Blick aus dem Hotelzimmerfenster. Anschließend wurden die Seiten einzeln abfotografieret und in einem Tableau arrangiert.